Sprachnörgeleien 2337

Zugrunde liegender Roman: Horst Hoffmann - Unter Prophozeuten

S.28/30: „Er und seine drei Begleiter waren die einzigen Menschen an Bord und durch die Mor’Daer-Schutzanzüge gegen die Radioaktivität isoliert.....Major Jenice Araberg redete salbungsvoll. Sie tröstete und brachte Kaffee, sogar Mondu, der zum wiederholten Mal ablehnte.“
Aha, sie ist also gar nicht so nett, wie sie geschildert wird. Im Gegenteil, sie ist ein Saboteur, kocht im radioaktiv verstrahlten Raumschiff radioaktiv verstrahlten Kaffee und fordert ihre Kollegen auf, die Schutzanzüge zu öffnen, um sich äußerlich und inwendig auch verstrahlen zu lassen. Nur gut, dass Mondu so vernünftig ist.

S.49: „kam er wieder hoch und schleppte sich weiter, taumelte auf den Container zu, blieb dicht vor ihm stehen.......und warf sich mit einem Ruck durch die Öffnung.....Er sah, wie sich der am Boden liegende Körper des Fremden durch die Öffnung zog, während plötzlich ein mattes Licht aus dem Container zu sehen war. Die Beine verschwanden, die Füße, eine breite Blutspur hinter sich lassend.“
Wohlgemerkt, es ist vom selben Vorgang die Rede. Offensichtlich war der Regisseur mit der ersten Interpretation des Vorgangs, dem ruckartigen Sich-Werfen nicht einverstanden und der Schauspieler musste das Ganze dann noch mal in quälender Langsamkeit absolvieren. Aber dann hätte man die erste Szene auch aus dem Drehbuch streichen sollen.

S.54: „Sie stürmten in den Hangar, ein halbes Dutzend von ihnen. Sie waren schwer bewaffnet, schwenkten ihre klobigen Strahler mit beiden Händen und kamen nur wenige Meter vor ihnen zum Stehen.....Er hielt die Luft an, als Danton sich langsam bewegte, zwei Schritte auf die Hyänenartigen zu, die sich mit wilden Blicken umsahen und scheinbar wirr durcheinander riefen...Sie suchten den Raum ab, ohne etwas zu finden.“
Da kann von Suche wohl kaum die Rede sein, wenn sie die Gesuchten nicht einmal in solch einer Situation finden. Das Tarnfeld kann da auch kein Argument sein, denn sie wissen, dass sie Personen mit Tarnfeld suchen.

S.57: „Und zwischen den Kofftern flogen unsichtbar und nicht zu orten vier Spezialisten der USO mit“
Ach du grüne Neune. Wie oft im Roman haben sie ihr Glück gepriesen, dass die Prophozeuten technisch nicht in der Lage sind, die Tarnfelder zu orten, weil ihnen die nötige Technik fehlt? Und jetzt fliegen sie zwischen Kofftern mit Ganschkaren und Mor’Daer im direkten Einzugsbereich der Kolonnenfabrik und sind weiterhin nicht zu orten? Nee, das überzeugt nicht.

Metadaten

Diese Nörgelei wurde verfasst von Kritikaster

Die aktuelle Version wurde am 000000in die Datenbank eingepflegt

Diese Nörgelei wurde 4078 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com